Country 2007


2007


mehr Fotos hier:   https://fotoalbum.web.de/gast/heikeza/CMM_Nuernberg_2007 

Vom 2. bis 4. November 2007 gab es in der Meistersingerhalle die 2. Country Music Messe in Nürnberg. Ich war am 3. und 4. November dort. Am Freitag konnte ich noch nicht, aber ich hab gehört, dass da noch nicht so viele Leute da gewesen sein sollen.

Es gab viel Musik, und ich hab viele Leute wieder getroffen oder kennen gelernt, z.B. Fredy aus der Schweiz und Franz aus Liechtenstein, Sobby und Bernie, Heide (die ich alle von www.countryforum.net kenne). Achim war da, der sich an der CM24-Bühne um die Technik gekümmert hat, und mit www.countrymusik.net (früher allcountry) auch wieder online ist. Kathrin und Chris habe ich getroffen, die ich noch aus alten "Markus Zosel & Band - Zeiten" kenne. Wölckchen, Bronco und andere Moderatoren von www.countrymusic24.com , wo ich auch ab und zu zuhöre, waren da. Wölckchen hatte die Moderation auf der CM24-Bühne übernommen. Und die Musik von dieser Bühne wurde auch live ins Internet übertragen.

Die Beurteilung, ob der Sound toll oder schrecklich war, überlasse ich anderen. Ich bin da kein Experte. Wenn es mir zu laut ist, geh ich weiter weg, und wenn es mir gar nicht gefällt, geh ich woanders hin.

Ich war sowieso meistens bei der Bluebird Cafe Bühne, die von Mike und Doreen Wolter betreut wurde, die auch einen Auftritt als Jamestown Ferry hatten. Ich höre nun mal lieber die leiseren Töne. Auf der großen Bühne hatte ich mir nur Michael Lonstar & Band aus Polen, Rascal & McLane XL, Country Express aus Salzgitter und Daniel T. Coates & Friends angehört, bei allen anderen hatte ich nur kurz rein gehört, um dann lieber nach nebenan ins Bluebird zu gehen.

Daniel T. Coates war schon 10.30 Uhr am Sonntag dran. Eigentlich wollte er 10.20 Uhr schon anfangen, da die Band ja nach dem Soundcheck sowieso schon auf der Bühne stand. Leider wurde er von der Moderatorin gebremst, die ihre Ansage auch um 11 Uhr in der Umbaupause hätte machen können. Wegen Daniel bin ich extra zeitig aufgestanden, denn ihn höre ich sehr gerne. Er stand eigentlich im Internet gar nicht im Programm, kam erst später kurzfristig dazu. Und dann hatte er sogar noch einen zusätzlichen Auftritt solo auf der Bluebird Cafe Bühne, als Ersatz für den Amerikaner Dan McCoy, der abgesagt hatte.

Auf der CM24 Bühne gab es am Sonnabend einen Auftritt von Dale Williams aus den USA, der immer extra wegen der Messe nach Deutschland kommt. Ich habe ihn jetzt schon mehrere Male bei den Messen gehört, und höre ihn immer wieder gerne. Dieses Mal war es aber etwas anders. Sonst hatte er immer mit Halbplayback gespielt, was ich eigentlich nicht so toll finde, aber dieses mal hatte er Unterstützung von einer der anwesenden Bands, das hat mir gut gefallen. Außerdem ist er total nett, ich hab Sonntag früh dann auch im Hotel beim Frühstück mit ihm am Tisch gesessen.

Wen kann man noch erwähnen? Amarillo, Country Delight, Nighthawk, Tex Robinson, Greyhound Doctors, Travis Truitt, California Fog, Yendis, usw. Arizona K wollte ich erst nicht anhören, aber dann sah ich, das er Unterstützung hat von Mandy Strobel und Michael Lonstar. Das Trio hat mir gut gefallen.

Dieses Jahr war aber niemand dabei, den ich nicht schon mal bei einer anderen Messe oder sonst wo gehört hätte, und bei dem ich sagen würde, WOW, super, möchte ich noch mal hören. Es gab also für mich keine Neuentdeckung wie sonst meist bei den Messen, habe mich nur gefreut, die wieder zu hören, die mir sowieso schon gefallen.

Das Highlight dieser Messe war für mich Sonnabend Nacht unten in der Bierstube. Da gab es eine unplugged Session. Travis Truitt war da, zwei von Yendis sangen ein sehr schönes Duett, wovon man leider nur was hörte, wenn man direkt daneben saß, so wie ich, denn das ganze fand ohne Technik statt. Gerold Hinrichs, der Sänger vom Country Express, war da und noch andere. Einen großen Teil der Zeit ging es etwas chaotisch zu. Es spielte abwechselnd mal jemand, der in Türnähe saß, dann jemand, der mehr in der Mitte saß. Zwischendurch kam mal jemand und schimpfte, dass alle in der Mitte spielen sollten, weil ja meist nur die was hörten, die direkt drum herum saßen.

Etwas später spielten dann auch noch welche draußen vor der Tür. Das hatte aber gestört, denn da ich in Türnähe saß, hörte ich die Musik von drin und draußen. Ich setzte mich dann mehr in die Mitte. Als die draußen aufgehört hatten, stand Gerry (Gerold Hinrichs) auf und ging mit der Gitarre von Tisch zu Tisch und sang einige sehr schöne Songs. So hörte ihn jeder mal etwas lauter. Ich fand das total super. Das hätte von mir aus noch ewig so weiter gehen können. Leider hatte das Personal aber wohl um Mitternacht Feierabend, da aber keiner gehen wollte, kam dann so etwa 20 min nach 0 Uhr die Security und beendete diesen schönen Abend.

Wenn es im nächsten Jahr eine 3. Nürnberger Country Music Messe gibt, und ich Zeit habe, werde ich sicher wieder dabei sein. Schön fand ich übrigens, dass dieses Mal nirgends Aschenbecher rum standen, nicht mal in der Bierstube hab ich welche gesehen. So durften die Raucher ab und zu an die frische Luft, und wir anderen mussten uns nicht mit dem Qualm herum ärgern.

Heike Zastrow


Am 29. Oktober 2007 war ich in Berlin bei einem Auftritt von Larry Schuba und Western Union. Es war eine Rentnerveranstaltung um 15 Uhr im Ernst Reuter Saal. Altersdurchschnitt war vielleicht so etwa 80 Jahre. Aber egal, es war schön, ich hör Larry gerne zu.


Vom 26. bis 28. Oktober 2007 war ich beim John Denver Weekend in Sinzig.

Mehr unter: www.beepworld.de/members8/220938/johndenver.htm


08. September 2007

1. Country Intermezzo vor "Fuchsens Cafe & Co" beim Michaelisfest in Wolfhagen

Werbung dafür gab es in der Country-Zeitschrift "No Fences". www.nofences.de

Um 15 Uhr ging es los mit Singer/Songwriter Markus Zosel. www.markus-zosel.de

Über Markus gibt es mehr auf meiner anderen Webseite: www.beepworld.de/members66/markuszosel

Ab 17 Uhr gab es ein draußen ein BBQ, Gegrilltes von Sparribs bis Texas Steak. Nachdem Markus, der leider nur bis 17 Uhr gespielt hatte, weg war, habe ich mich dort erst mal gestärkt.

Um 20 Uhr ging es weiter mit Marc Tyson. Von Marc gab es einen schönen Mix aus alten und neue Songs, Kris Kristofferson, Johnny Cash und Willie Nelson gab es genauso wie Garth Brooks und einiges aus dem Country Rock Bereich. An 2 Songs kann ich mich erinnern, die sowohl Markus als auch Marc gesungen hatten, "Me And Bobby McGee" und "Ribbon Of Darkness". Ein Song von der Nitty Gritty Dirt Band, der mir sehr gut gefällt, und den Markus früher auch schon mal mit der Band gesungen hatte, war auch im Repertoire von Marc, "You Ain't Goin' Nowhere". Die Linedancer waren bei Marc und seinen beiden Mitstreitern trotz leichtem Regen fast die ganze Zeit vor der Bühne. Bei Markus ging das am Nachmittag nicht so, Markus spielt nicht so viel für Linedancer. Aber so ein Profi wie Harald Harland, der Herausgeber von "No Fences", der auch da war, fand auch bei Markus die eine oder andere Möglichkeit zum Tanzen. Leider hab ich zehn linke Zehen, die vom Linedance keine Ahnung haben, und deshalb etwas kalte Füße, als kurz nach Mitternacht Schluss war. Als ich dann Marc kurz ansprach, dass ich seine CD schon habe und er den Rekord im CD-Verschicken hält, konnte er sich sich doch tatsächlich daran erinnern, dass ich die bei Amazon bestellt und dann einen entsprechenden Kommentar hinterlassen hatte. Eine der Linedancerinnen aus Kassel war dann so nett, mich nach Kassel mitzunehmen und mich vor meinem Hotel abzusetzen.

www.marc-tyson.info


07. Juli 2007

Bellamy Brothers in der Forest Village Ranch in Daubitz/Walddorf

Die beiden hatten in Daubitz ihr einziges Deutschland-Konzert in diesem Jahr. Los ging es kurz nach 16.30 Uhr, fast pünktlich. Zum Glück für uns haben sie wirklich schon nachmittags gespielt, bis kurz nach 18 Uhr. Abends hätten wir nicht hin gehen können, da wir zur Nachtschicht mussten. Ich war da vorher etwas skeptisch, weil sie in der Nacht zuvor noch einen Auftritt in Riga hatten. Sie wurden vom Veranstalter in Berlin vom Flugplatz abgeholt, wo sie mit etwa 2 Stunden Verspätung angekommen sind, aber sie waren dann trotzdem noch rechtzeitig in Daubitz.

Der Auftritt hat mir sehr gut gefallen. Es war auch wieder drum herum eine Menge los. Er gab jede Menge zu essen. Vor und nach dem Bellamys gab es noch Musik von der Flemming Band und von Vergissmeinnicht. Es waren vielleicht so 2000 Leute da. Ich stand vorne vor der Bühne, wer weiß, ob ich noch mal die Gelegenheit habe, die beiden von so nah erleben zu können. Sie spielten ihre ganzen großen Hits, wie "Let Your Love Flow", "Dancin' Cowboys" oder "I Need More Of You". Ich hätte gerne noch mehr von den beiden gehört. Ab und zu flog mal ein Plektrum ins Publikum, wo sich einige Leute fast drum kloppten. CD's gab es zu kaufen, aber leider keine Autogramme. Die beiden waren nach dem Auftritt ziemlich müde, hatten kaum geschlafen. Sie haben vor der Abfahrt ins Hotel aber noch Autogramme auf die Wand der Ranch-Kirche geschrieben, wo sich bisher alle Stars, die schon Auftritte in Daubitz hatten, verewigt haben.


22. - 24. Juni 2007

12. Country Fest auf der Forest Village Ranch in Daubitz/Walddorf

Am Freitag, 22.06., ging es los mit den Mountaineers, da hatte ich aber keine Lust drauf, sie hätten mich zu sehr an den Country Music Förderpreis erinnert, den sie gewonnen hatten. Ich hatte bei den 4 Förderpreis Konzerten eine schöne Zeit mit Markus Zosel & Band, die es als Band leider nicht mehr gibt.

Am Sonnabend, 23.06., waren zu hören die Country Road Boy's, RIS - Ranger im Sondereinsatz, Miss Behavin, Katja Kaye, die Country Sisters (aus Tschechien) und Brian Bossert.

Am Sonntag, 24.06., ging es weiter mit der lokalen Country-, Oldie- und Schlagerband Vergissmeinnicht, noch mal Katja Kaye und RIS, sowie Jonny Hill und Linda Feller.

Außerdem gab es den Einzug der Siedler, eine Pferderassenschau, Western Mehrkampf, Indianistik- und Reit-Vorführungen, Stunt-Show, Line Dance. Und auch für Kinder war einiges los, wie Tiergarten, Goldwaschen, Basteln, Schminken, Tattoo. Es gab eine Truck-Ausstellung, Hufbeschlag, und last but not least die Bisonherde. Und es gab viel zu viel zu essen, Bulle am Spieß, der Sonntag Mittag schon alle war, Schaschlyk, Steak, Bratwurst, Kuchen, Waffeln, Eis ...

Musik gab es auf 4 verschiedenen Bühnen, die Mini-Bühne in der Music Hall, ein bisschen größer die Open Air Country Live Bühne mit Line Dance Fläche, die schöne neue große Open Air Bühne aus Holz, und die große Bühne im Zelt.

RIS spielten das ganze WE in der Music Hall, für Leute, die die kleinen Lokalitäten dem Trubel draußen vorziehen. Am Sonnabend Abend spielten dort auch noch Katja Kaye und Brian Bossert. Brian Bossert kannte ich nicht und war neugierig, was er so macht. Die drei akustischen Gitarren sahen auch ganz gut aus, aber nach einer halben Stunde bin ich dann gegangen, er war mir zu rockig. Auf die Frage von jemandem, ob er mal Country Roads spielen könne, kam ein NEIN. Nachdem ich dann zu Hause mal im Internet nachgeschaut hatte - kein Wunder, er hat gar kein Country im Repertoire, spielt Neil Young und Bob Dylan. Vielleicht nicht die Idealbesetzung, wenn die Leute Country erwarten.

Auf der Country Live Bühne spielten Sonnabend die Country Road Boy's und Sonntag Vergissmeinnicht, hauptsächlich Musik für Line- und andere Tänzer. Die Country Road Boy's hatten einiges von Garth Brooks im Repertoire.

Miss Behavin hatten am Sonnabend Pech mit dem Wetter, ihr Auftritt war ziemlich verregnet, sie standen auf der Open Air Bühne und die Leute verzogen sich alle ins Zelt. Und als es dann aufgehört hatte zu regnen, setzte sich fast niemand auf die nassen Bänke, es standen alle ziemlich weit weg von der Bühne. Dann mussten sie noch eine Pause machen für den Soundcheck der Country Sisters. So gab es eine Verzögerung im Programm von etwa einer Stunde. Ab 22 Uhr gab es dann im Zelt Party mit den Country Sisters. Die Mädels haben auf der Bühne ein richtiges Feuerwerk abgeliefert. Das Zelt war gerammelt voll, auch draußen auf dem ganzen Gelände musste man aufpassen, niemanden umzurennen. In der Music Hall spielte noch Katja Kaye, da kam man kaum rein. Keine Ahnung, wie lange es im Zelt dann noch ging, vielleicht so bis um 4 Uhr. Als wir nach Mitternacht wegen Müdigkeit verschwanden, kamen uns noch Leute entgegen.

Am Sonntag war wieder super Wetter. Als wir mittags kamen, um Katja Kaye noch mal auf der großen Bühne zu hören, waren schon alle Bänke besetzt. Wir fanden nur noch ein Plätzchen ohne Sicht, aber dafür im Schatten. Danach ging es weiter mit Jonny Hill, der nur ca. eine Stunde spielte, und Linda Feller, die im ersten Teil ihre deutschen Songs sang und später auch noch einiges in englisch.

Beim Publikum kam die Musik gut an. Es waren viele ältere Leute da, auch Familien mit Kindern. Die Jugend stand eher im Hintergrund an den Getränkeständen. Im Gegensatz zum Sonnabend Abend war dort hinten nicht so viel von der Musik zu hören, so war es manchem wohl fast egal, wer da auf der Bühne stand. Ich denke, für viele war es einfach eine große Party, ein Volksfest mit Country Music, organisiert vom Karnevalsverein, mit Sponsoren und vielen freiwilligen Helfern. Irgendwas müssen sie richtig machen, sonst würden nicht jedes Jahr Tausende Leute dort hin pilgern.

Zum Abschluss um 18 Uhr gab es noch mal Musik von Vergissmeinnicht. Da die Bühne jetzt nicht mehr von den Line Dancern belagert wurde, konnte man als Nicht Line Dancer auch mal ein Tänzchen wagen. Mir hat das Wochenende wieder gut gefallen.

Das nächste, das 13. Country Fest in Daubitz gibt es vom 27. -29. Juni 2008. Sicher wieder mit mir!


16. Juni 2007

War zwar kein Country, aber ein interessanter Abend. Da mir die Alternativen "Koffer packen" und "Ukrainischer Chor" nicht so zusagten, habe ich mir an meinem letzten Urlaubsabend in Kiew ein AIDS-Benefiz-Konzert von Elton John angehört. Ca. 200 000 Leute sollen da gewesen sein. Ich stand vielleicht so 200 Meter von der Bühne weg, da hat man den Künstler am Klavier natürlich nur ganz klein gesehen. Aber es gab ein paar Video-Wände, und gehört hat man auch genug, auch noch ein Stück weg, da wir uns nach einer knappen Stunde auf den Rückweg machten, um nicht in den Strom der Massen zu geraten.


19./20. Mai 2007

John Denver Kennenlern-Wochenende in Nieder Seifersdorf bei Rena.

siehe hier: www.beepworld.de/members8/220938/johndenver.htm 


1. Mai 2007

Ramona und Hannes in Weißkeißel

Die beiden machen hauptsächlich Musik für Linedancer, es waren auch eine Menge Leute auf der Tanzfläche. Wir hatten einen schönen Mai-Nachmittag mit guter Country Music in der "Grünen Tanne".


29. April 2007

Markus Zosel in 34414 Bonenburg (Warburg), Campingplatz (Zur Regentenhöhe 15)

Vom 27. April bis 1. Mai gab es auf dem Zeltplatz ein Country- und Western-Camp.

www.der-zeltplatz.de

Saukalt und super schön!

siehe www.beepworld.de/members66/markuszosel


21. April 2007

Duo Diesel in der Westernstadt "El Dorado" in Templin

"Duo Diesel" ist ein Teil der Band Westend. Die Musik geht bisschen Richtung Bellamy Brothers. Ich hatte einen sehr schönen Abend mit der Musik von den beiden. Und außerdem hab ich in meinen Geburtstag rein gefeiert.


20. April 2007

Terry Lee Burns im Bahnhofshotel in Hannover-Langenhagen

Singer/Songwriter aus den USA

Mir hat es gut gefallen, aber leider waren nicht viele Leute da.


15. April 2007

Westernmusical "El Dorado" im TIC (Theater im Centrum) in Kassel

Da ich gerade in der Gegend war, dachte ich, ich schaue mir das mal an. Westernmusical - damit ist eigentlich schon alles gesagt. Ein Theaterstück mit viel Westernmusic. Und "No, no, never" war auch dabei. Applaus gab es nach jedem Song - wie im Konzert. Ist das so im Musical? War noch nie in sowas. Egal, mir hat es gut gefallen.


11. März 2007

Kris Kristofferson im Schauspielhaus in Hamburg.

Kris auf einer dunklen Bühne, ganz alleine mit Gitarre und Mundharmonika, so gefällt mir Musik am besten. Hätte nur noch ein Lagerfeuer gefehlt. Das war ein super Abend in einem sehr schönen Haus, der nach dem Konzert noch nicht zu Ende war. Mit einigen Leuten, die ich schon aus verschiedenen Country-Foren kannte, saßen wir noch bis früh um 2 Uhr zusammen. Sehr gefreut habe ich mich, Markus, den Moderator vom Country.de-forum, mal kennen zu lernen.

Weitere Infos über den Abend gibt es genügend auf den großen Country-Seiten zu lesen.

www.country.de   www.countrymusicnews.de  


März 2007

Durch Rattlesnake Annie habe ich www.myspace.com für mich entdeckt.

Es gibt jede Menge Künstler, die bei myspace eine Seite haben. Für Künstler gibt es eine extra Anmeldung, und sie können dann eigene Songs hochladen und Tourtermine veröffentlichen.

Ich habe mir auch eine Seite dort zugelegt und angefangen, Künstler, die ich mag und die bei myspace eine Seite haben, in meine Freunde-Liste einzuladen. Das geht nur, wenn sie zustimmen. Also, bisher sieht das schon ziemlich cool aus, Rattlesnake Annie, die Sands Family, Willie Nelson, Vince Gill, Alan Jackson, ...

www.myspace.com/heike1964

www.myspace.com/rattlesnakeanniemusic     www.myspace.com/bensands77  


Februar 2007

In der neuen Zeitschrift "No Fences" wurde die CD "One more try - the acoustic sessions" von Marc Tyson vorgestellt. Darauf hin hatte ich bei Amazon nach Marc Tyson gesucht. Und im Amazon Marketplace bin ich wirklich fündig geworden. Da ich bei Amazon Kunde bin, waren Bestellung und Bezahlung mit wenigen Klicks erledigt. Und am übernächsten Tag hatte ich schon die CD im Briefkasten. Vielen Dank für die megaschnelle Lieferung. und die Musik hört sich auch gut an, "No Fences" hatte nicht zu viel versprochen.

www.marc-tyson.info    www.nofences.de


09. - 11. Februar 2007

Drei Tage Country Music Messe in Berlin, jede Menge Musik, jede Menge nette Begegnungen.

Dieses Jahr war für mich nicht das ganz große Highlight dabei, dafür aber viele kleine. Ich habe viele Bekannte getroffen und viel gute Musik gehört, wobei mir aber nicht unbedingt jeder anwesende Amerikaner gefallen hat. Doug Adkins oder Scott Shipley z.B., die bei anderen sehr gut angekommen sind, fand ich nicht sooooo toll. Da habe ich lieber Lonstar aus Polen, Nota Bene aus Tschechien oder Arne Benoni aus Norwegen angehört. Gut gefallen hat mir das Duo Diesel, ein Teil der Band Westend. Leider hatte ich von ihrem Auftritt nur das Ende mitbekommen. Es war in diesem Jahr leider sehr oft so, dass, wenn ich jemanden anhören wollte, zur gleichen Zeit auf einer anderen Bühne auch jemand spielte, den ich gerne hören wollte. David Lee Howard fand ich in diesem Jahr besser, ich weiß aber nicht, an was das lag, vielleicht an den Songs oder an der Band oder an der anderen Bühne. Auch Mick D. & the Bravehearts haben mir dieses Jahr besser gefallen als voriges Jahr. Hab mich gefreut, dass Dale Williams wieder da war. Er tritt zwar mit Halbplayback auf, was ich nicht so toll finde, aber egal, ich finde ihn gut. Er war auch fast immer an seinem Stand und lud die Leute freundlich zum Anhören seiner CD's ein. Am meisten beschäftigt an dem Wochenende war wahrscheinlich der Bassmann aus der Band von Daniel T. Coates. Der hat seinen riesigen Kontrabass ständig durch die Gegend geschleppt. Ich habe ihn bei den 3 Auftritten mit Daniel und außerdem noch bei Liz Talley und David Lee Howard auf der Bühne gesehen. Schön, dass ich endlich mal The Twang live gehört habe. Einen aus der Band, Beano, kenne ich aus dem Country.de - Forum. Ich finde es sehr gut, dass er sich die Zeit nimmt, sich ab und zu an den Diskussionen im Forum zu beteiligen, ist eine gute Werbung für die Band. Diese Gelegenheit sollten auch andere Künstler oder Bandmitglieder nutzen. Schön fand ich, dass über 30 der anwesenden Künstler und Bands mit je einem Song auf einer Doppel-CD vertreten sind, die es für nur 10 Euro bei der Messe zu kaufen gab.

     

mehr Fotos:

http://fotoalbum.web.de/gast/heikeza/Country_Messe_Berlin_2007


zurück zur Country - Seite

 

 



Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!