Zwei Songs mit Texten

Zwei Songs mit Texten

Hier kommen 2 Songs,
bei denen ich für mich mal was am Text verändert hatte.

Susan (deutsch)

Heut kam ich zu euch und bleibe da, Susan.
Denn ich wurde heute dein Papa, Susan.
Hier wohnst du, daneben ich, vielleicht brauchst du mich,
denn du weißt es nun, wir sind Vater, Mutter, Kind.

Susan, Susan, sei meine Tochter hör mich an.
Ich will für dich leben, so gut ich kann
Töchterlein, schlafe ein, du, Susan.

Träum davon, was man erleben kann, Susan.
Morgen fangen wir schon damit an, Susan.
Uns soll nie ein Spaß entgehen, alles wollen wir sehn.
Doch nun schlafe gut und sacht, diese erste Nacht.

Susan, ...

------------------------------------------------------------------

Susan (english)

Tomorrow I shall come to you and stay, Susan.
And be your friend, I'll find a way, Susan.
A good father I shall be, trying hard, you see.
We shall be a family, Mother, you and me.

Susan, Susan, I shall be your father and your friend.
There will be no …?
I love you, yes I do, I love you, my Susan.

Dream tonight of what shall be, my sweet Susan.
Tomorrow in the morning we shall meet, Susan.
Hand in hand we'll find a way, …? day by day.
Searching for the truth to see, mother, you and me

Susan, …

(leider verstehe ich nicht alles, deshalb die ?)

-----------------------------------------------------------------

meine private Fan-Version von Susan:
(ein Lied einer Mutter für ihre gerade geborene Tochter)
(passt fast zur Melodie)

Susan

Heute kamst du an, bist endlich da, Susan.
Denn ich wurde heute nun Mama, Susan.
Hier liegst du, daneben ich, sicher, du brauchst mich.
Ja, wir wissen nun, wir sind Mutter, Vater, Kind.

Susan, Susan, du bist meine Tochter, hör mich an.
Ich will für dich leben, so gut ich kann.
Töchterlein, schlafe ein, du, Susan.

Träum davon, was man erleben kann, Susan.
Bald schon fangen wir dann damit an, Susan.
Du wirst lernen Schritt für Schritt, und dann laufen wir zu dritt.
Doch nun schlafe gut und sacht, deine erste Nacht.

Susan, ...

-----------------------------------------------------------------

Rock 'n' Roll I Gave You The Best Years Of My Life

Text und Musik: Kevin Johnson

I can still remember when I bought my first guitar.
Remember walking from the shop to put it proudly in my car.
And my fam'ly listened fifty times to my two song repertoire.
I told my Mom her only son was gonna be a star.

Well, I bought all the Beatle records, I sounded just like Paul.
I bought all the old Chuck Berry's, seventy eights and all.
And I sat by my record player, playing ev'ry note they played.
I watched them all on T.V., I copied ev'ry more they made.

Oh rock and roll, I gave you all the best years of my life.
All the dreamy, sunny Sundays, all the moonlit summer nights.
I was so busy in the back room writing love songs to you,
while you were changing your direction, and you never even knew
that I was always just one step behind you.

Well, sixtysix seemed like the year I was really going somewhere,
I was living in San Francisco wearin' flowers in my hair,
singing songs of kindness so the world would understand,
the guys and me thought we were more than just another band.

Rock and roll, I gave you all the best years of my life,
all the crazy, lazy, young days, all the magic moon at night.
I was so busy on the road singing love songs to you,
while you were changing your direction and you never even knew
that I was always just one step behind you.

Seventyone I was all alone when I met Sarah Jane,
I was trying to go it solo with someone else's band.
And she came up to me softly and she took me by the hand,
she listened to my problems and she seemed to understand.

Rock and roll, I gave you all the best years of my life,
all the dreamy, sunny Sundays, all the moonlit summer nights.
And though I never knew the magic of making it with you.
I thank the Lord with my country songs, doin' what I'm gonna do
when I was always just one step behind you.

And she followed me to London to a hundred hotel rooms,
to a hundred record companies who didn't like my tunes.
She followed me back to Tennessee, where she finally made me see,
I'm just a plain old country boy, and that's all I'll ever be.

Refrain

-----------------------------------------------------------------

Gute Freunde

Text: Kurt Demmler
Musik: Kevin Johnson

(gleiche Melodie wie "Rock'n'Roll I gave you the best years of my life")

Immer wieder denk ich an den Freund der Kinderzeit,
wie wir für unsern Schabernack bekannt warn weit und breit.
Und der Lehrer fragte nicht mehr lang, wer die Maus tat in den Schrank.
Dass es einer von uns beiden war, das war doch völlig klar.
Einer für den andern, niemals ein Verrat,
wenn man uns auch manchmal durchgeprügelt hat.
Eines Tages zog er fort, ohne Abschied, ohne Wort
und das war so sonderbar wie alles bei ihm war.

Refrain:
Gute Freunde gibt es höchstens ein bis zwei bis drei,
und wenn einer geht, dann ist von deinem Leben was vorbei,
Oh gute Freunde gibt es selten, darum halte sie in Ehr'n,
denn auf einen kommen viele, die dir falsche Freundschaft schwörn.
Die dir falsche, die dir falsche Freundschaft schwörn.

Ich war siebzehn, achtzehn, da kam er in die Stadt,
mein Freund Nummer zwei auf einem alten Motorrad.
Und dann maßen wir die Küste ab und das Weltenall,
und wir stänkerten im Tanzsaal rum und schockten auf dem Ball.
Einer für den andern, alles geht durch zwei,
Lotteriegewinne wie Kneipenprügelein.
Und den Mädchen wollten wir zusammen dienstbar sein,
doch einmal war dann eine da, die wollte er allein.

Refrain:

Nun bin ich erwachsen und es ist nicht leicht,
einen Freund zu finden, der dem das Wasser reicht.
Dem aus meiner Kinderzeit, ja aus der Jugend dem.
In meinem Alter macht es sich doch jeder sehr bequem.
Ich sag: Einer für den Andern, niemals ein Verrat.
Freunde neben Freunden im Wort und in der Tat.
Manchmal hör ich einem zu, dem will ein Freund ich sein,
Ich halt ihm meine Hand hin und ich wünsch mir, er schlägt ein.

Refrain:

-----------------------------------------------------------------

Und hier kommt meine private Fan-Version
(passt einigermaßen auf die Melodie):

Immer wieder denk ich, an den Freund der Jugendzeit,
weil er und die Gitarre bekannt war'n weit und breit.
Und die Eltern fragten nicht mehr lang, wo ich denn am Samstag bin,
er sang uns seine Lieder, und da fuhr ich eben hin.

Ich hörte ihn so gerne, niemals hatte ich's satt,
wenn man mich dafür auch oft belächelt hat.
Dann war er so plötzlich fort, Abschied ohne Wiederseh'n.
Mein Freund ich vergess dich nie, die Zeit mit dir war schön.

Mein Freund, oh ich gab dir viele Stunden meiner Zeit,
wollte deine Stimme hören, war der Weg auch noch so weit.
Ich war so glücklich wenn du da warst, brauchte dich wie ein Stück Brot.
Mein Freund in mir lebst du weiter, tief in mir bist du nicht tot.
Du lebst weiter, tief in mir bist du nicht tot.

(Der Rest ist genau wie die letzte Strophe von "Gute Freunde")

Nun bin ich erwachsen und es ist nicht leicht,
einen Freund zu finden, der dem das Wasser reicht.
Dem aus meiner Kinderzeit, ja aus der Jugend dem.
In meinem Alter macht es sich doch jeder sehr bequem.

Ich sag: Einer für den Andern, niemals ein Verrat.
Freunde neben Freunden im Wort und in der Tat.
Manchmal hör ich einem zu, dem will ein Freund ich sein,
Ich halt ihm meine Hand hin und ich wünsch mir, er schlägt ein.

Gute Freunde gibt es höchstens ein bis zwei bis drei,
und wenn einer geht, dann ist von deinem Leben was vorbei,
Oh gute Freunde gibt es selten, darum halte sie in Ehr'n,
denn auf einen kommen viele, die dir falsche Freundschaft schwörn.
Die dir falsche, die dir falsche Freundschaft schwörn.

 

Zurück zu dean_reed



Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!